10 Spartipps für Studenten

Spartipps für Studenten - Geld sparen im Alltag

Für Viele hat ein neues oder sogar das erste Semester an der Uni begonnen. Dass Studenten oft wenig Geld zur Verfügung haben, ist bekannt – denn neben dem Studium muss auch das eigene Leben irgendwie finanziert werden. Das ist manchmal gar nicht so einfach, vor allem wenn man das erste Mal auf eigenen Beinen steht. Nun kann ich von mir aber sagen, dass ich ein kleiner Sparfuchs bin. Deswegen teile ich heute meine liebsten Spartipps für Studenten mit euch und zeige euch, wie man ohne auf viel zu verzichten sich ab und zu auch einen größeren Wunsch erfüllen kann. Natürlich sind viele der Tipps nicht nur für Studenten anwendbar!


1. Selbst kochen anstatt zu bestellen

Indem man zuhause etwas Frisches kocht, anstatt auswärts zu essen, kann man sich wirklich viel Geld sparen. Auch ich bin weiß Gott keine Sterneköchin, aber einfache Nudelgerichte kosten meistens unter einem Euro und sind in weniger als einer halben Stunde fertig. Kleiner Tipp für Faule wie mich: Das Lieblingsgericht gleich für zwei Tage kochen! Und selbst wenn es mal unbedingt Fast Food sein muss, kann die Tiefkühlpizza die schnellere und günstigere Variante zum Pizza Service sein.

2. Mensa statt Restaurant

Natürlich möchte man trotzdem gerne mal mit Freunden gemütlich zusammen sitzen und essen, ohne selbst kochen zu müssen. Gerade in Freistunden oder Lernpausen neigen viele dazu, dem nächsten Imbiss oder Restaurant zu verfallen. Doch meistens gibt es in der Mensa der Uni viel gesündere und günstigere Alternativen. Zudem ist man gleich vor Ort!

3. Feiern geht auch günstiger!

Wer auf das Feiern nicht verzichten mag, kann dabei an verschiedenen Stellen sparen. Zum Beispiel indem man die Veranstaltungstickets schon im Vorverkauf besorgt – bei uns sind sie dann meist um die 50% günstiger! Zudem sollte man zu einer wilden Partynacht unbedingt nur so viel Geld mitnehmen, wie man auch wirklich ausgeben möchte / kann. Alternativ zum Disco-Abend bietet sich auch eine Party unter Freunden an, das macht meistens viel Spaß und man spart sich den Eintritt.

4. Tauschen statt kaufen

Ein Tipp, der den Modeverrückten entgegen kommt. Auch ich liebe neue Kleidung, doch ich möchte dafür inzwischen nicht mehr monatlich so viel Geld ausgeben – auch aus ökologischen Aspekten. Bei uns werden von der Uni alle 3 Monate Tauschpartys organisiert, hier kann man selbst ein paar aussortierte Stücke mitbringen und sich dafür etwas neues aussuchen. Bei meiner letzten Tauschparty habe ich echt tolle Sachen gefunden (wie diesen Pulli)! Alternativ ist natürlich der Flohmarkt die erste Anlaufstelle für günstige Secondhandmode.

5. Haushaltsbuch

Buch führen – das klingt verstaubt, spießig und vor allem zeitintensiv. Aber das muss es gar nicht sein! Ich benutze seit längerem Apps auf dem Handy um meine Ausgaben und Einnahmen festzuhalten. Das dauert nur wenige Sekunden und ich kann jederzeit checken, wie viel ich wofür ausgebe und wo sich vielleicht noch sparen lässt. Momentan benutze ich seit zwei Monaten die kostenpflichtige App „Money Control“ und kann sie nur empfehlen. Eine kostenfreie Alternative, die ich getestet habe, wäre die „Mehr vom Geld“-App.

6. Semesterticket ausnutzen

Warum viel Geld für Ausflüge ausgeben, wenn man ein Semesterticket hat? Mit dem Niedersachen/Bremen-Semesterticket kann ich beispielsweise jederzeit umsonst nach Hamburg, Hannover oder Bremen fahren.

7. Schnäppchen machen (Möbel)

Wenn man sich an seinem Uni Standort neu einrichten muss, geht dafür oft viel Geld drauf. Doch beim Möbelkauf lässt sich leicht viel Geld sparen: Stöbert auf Flohmärkten, Ebay Kleinanzeigen und fragt Verwandte und Freunde, ob sie etwas für euch über haben. Einen ausführlichen Post zum Sparen bei der Inneneinrichtung wird es aber noch geben!

8. Regelmäßig aussortieren

Falls es dann doch mal wieder knapp mit dem Geld wird, lohnt es sich, mal den eigenen Besitz auszusortieren. Egal ob Elektronik, Medien oder Kleidung – ab auf den Flohmarkt, Ebay Kleinanzeigen oder Kleiderkreisel damit. So kann man nicht nur Platz schaffen, sondern sich auch ein paar Euros dazu verdienen. Meinen Kleiderkreisel Account findet ihr übrigens hier.

9. DVD-Abend statt Kinobesuch

Finde günstigere Alternativen für deine liebsten Freizeit Aktivitäten. Anstatt viel Geld fürs Kino auszugeben, kann man sich mit Freunden auch einen gemütlichen Abend zuhause machen. Einen Kaffee / Tee kann man auch auf dem heimischen Balkon zusammen trinken, anstatt in dem schicken Innenstadt Kaffee. So bleiben solche Unternehmungen auch was Besonderes!

10. Nützliches wünschen

Gerade in dem ersten Jahr, in dem man alleine wohnt, bemerkt man, was man doch alles braucht. Auf einmal fehlt ein Bügelbrett, ein Drucker oder ein Sandwich Maker. Diese Wünsche kann man dann beim nächsten Geburtstags- oder Weihnachtsfest anbringen. Denn etwas Nützliches kann man langfristig gesehen immer besser gebrauchen als das x-te Parfum oder den Shopping Gutschein. Auch Ikea Gutscheine sind immer ein tolles Geschenk für Studenten!


Habt ihr weitere Tipps für mich?

signatur

20 Comments

  • HAHA, das klingt auch voll nach mir. Ich versuche immer auch überall zu sparen. Ich habe aber noch einen Tipp. Einkaufsliste führen und dann wirklich nur das einkaufen was da steht. Am effektivsten, wenn man nur einmal in der Woche einkaufen geht und nicht jeden zweiten Tag.

    LG Johanna

  • Ich führe schon lange ein Haushaltsbuch, vielleicht etwas spießig, aber es hilft. Und wenn ich am Ende das Monats ein dickes Plus habe, freue ich mich immer richtig. Und ich finde gerade selbst kochen spart unheimlich viel Geld.

    Liebe Grüße,
    Jana von bezauberndenana.de

  • Mir fällt da noch ein, dass es im Facebook so Gruppen wie „Foodsharing“ und „Verschenken“ gibt. Dort konnte ich schon oftmals etwas erhalten, worüber ich mich doppelt und dreifach gefreut habe, weil dann das Geld für etwas anderes drauf ging. :)))

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

  • Perfekte Tipps. Ich lebe in Zeiten in denen mein Geld fließt einfach viel zu verschwenderisch und habe am Ende des Monats nie einen Cent über – egal wie viel Geld reinkram. Aber das ändere ich momentan! :) Deine Spartips sind genial. Ich muss aber gestehen, von Hauhaltsbüchern halte ich nada, meine Mutter mein zwar diese sein gut, aber ich würd sowieso nie was hineinkritzeln. Was ich nicht habe erschaffe ich neu. Zum Beispiel kaufe ich (wenn mal wieder ebbe herrscht) keine frischen Blumen sondern investiere in Topfpflanzen die länger halten. Ich bügel meine Wäsche mit Rosen oder Lavendelextrakt und verbauche so weniger Parfüm. Einkaufen gehe ich meistens Samstag Abends, denn da ist auch gutes viel günstiger oder ich gehe gleich auf dem Wochenmarkt. Aber so wirkliche weitere Tipps habe ich leider nicht. Vielleicht findest du ja noch einige weitere :) Oh doch klar, ich miste gerade all meinen ungeliebten Kram aus und kann so etwas bei Seite legen. Wir Mädels Shoppen ja gern, ich nehme es mir vor erst nach verkauften Teilen in ein neues zu investieren. Da spart man auch eine Menge und denkt viel überlegter nach. Fehlkäufe gibt’s also weniger. Was irgendwo auch spart :)

    Bisous aus Berlin, deine Patricia
    THEVOGUEVOYAGE

  • Salut :) Tolle Tipps! Ich wollte dir nur ans Herz legen anstelle von „Studenten“, lieber „Studierende“ zu schreiben. Oder dürfen nur die Männer etwas sparen ;P

    Liebe Grüße,
    Anni

  • Hallo Liebes,

    deinen Beitrag habe ich bereits auf Facebook gelesen und war über die Idee begeistert.
    Viele Gedankengänge dazu hatte ich auch schon, aber mich nun neu darauf besonnen, danke also für den neuen Anstoß!

    Ich freue mich auf weitere Beiträge dieser Art und werde auf jeden Fall öfter bei dir vorbei schauen. Ich bleibe dir gleich mal als Followerin erhalten.

    Herzliche Grüße Sanny von <a href="http://www.makeupcouture.de/&quot; rel= Makeupcouture

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.