Fashionweek Diary I – Zeitmagazin Konferenz, Fashionblogger Café & mehr

Fashionweek Berlin 2017 Modeblog Eventbericht

Ich war letzte Woche nicht das erste Mal auf der Berliner Fashion Week, aber das erste Mal im Winter. 4 Tage voller Mode, eingefrorenen Händen, Häppchen, Sekt und Selfies liegen jetzt hinter mir. Deswegen folgt hier der erste Teil des obligatorischen Eventberichtes: Welche Veranstaltungen habe ich besucht, was habe ich mitgenommen und was hat mir so gar nicht gefallen? Da dieser Post viel zu lang wurde, habe ich ihn für euch in zwei Teile aufgesplittet. Heute erzähl ich euch von meinem Montag und dem Dienstag, in ein paar Tagen folgt dann der Post über den Mittwoch und den Donnerstag.

Dieses Jahr habe ich weniger Modenschauen und Events besucht – ich hatte viel mehr Lust, ein paar entspannte Blogger Events zu besuchen und mir nicht so einen Stress zu machen. Und was soll ich sagen, das war auf jeden Fall die richtige Entscheidung! Anstrengend war es trotzdem, aber ich habe einen riesigen Spaß gehabt.

Meine Unterkunft

Wo bringt man in dieser einen Woche so wahnsinnig viele begeisterte Modemenschen unter? Die Blogger, die nicht sowieso in Berlin wohnen, suchen sich meistens eine Kooperation mit einem Hotel oder eine Unterbringung bei Freunden und Bekannten. Wenn das nicht klappt, quartieren sie sich im Air BnB / Hotel oder Hostel ein. Ich hatte jedenfalls Glück und konnte auch dieses Jahr wieder bei Verwandten meines Freundes in der Brunnenstraße wohnen. So war ich nur wenige Schritte von der neuen Fashion Week Location untergebracht – ein Traum! Gereist bin ich die ganze Zeit ganz unglamourös mit Fernbus und den öffentlichen Verkehrsmitteln. Das Geld, was man dadurch spart, kann ja auch viel besser investiert werden!

Zeitmagazin Konferenz Mode und Stil 2017

Zeit Magazin Konferenz Mode & Stil

Der Montag ging relativ entspannt los. Ich war schon die Nacht davor mit dem Fernbus nach Berlin angereist und konnte deswegen ausschlafen. Um 12 Uhr ging es dann mit der Zeit Magazin Konferenz im Kronprinzen Palais los. Unter dem Motto „It’s Fashion, stupid“ diskutierten prominente Gäste aus Mode und Wirtschaft über die Verflechtung von Fashion und anderen Lebensbereichen. Sechs Stunden Programm lassen sich schlecht in wenigen Sätzen zusammenfassen, deswegen hier nur die Highlights. Besonders beeindruckt hat mich Livia Firth, die mit Eco Age versucht, ihren Beitrag für ein nachhaltigeres Leben zu leisten. Auch der coole Auftritt von Sängerin Alma hat mir sehr gefallen. Trotzdem muss ich sagen, dass ich mit vielen Auffassungen der Redner nicht ganz übereinstimme. Auf jeden Fall hat diese Veranstaltung aber meinen Horizont enorm bereichert, auch wenn ich es sehr schwer fand, mit anderen Gästen ins Gespräch zu kommen.

Den Abend ließ ich gemütlich ausklingen und ging früh ins Bett. Für Shopping war in meinem Koffer sowieso kein Platz.

Modeblogger beim Styleranking Fashionblogger Cafe 2017

Styleranking Fashionblogger Café

Am nächsten Morgen musste ich auch erst um 12 bei der ersten Veranstaltung erscheinen – dem Fashionblogger Café in der Heeresbäckerei. Dort wurde wieder einiges für uns Blogger aufgefahren: Es gab leckeres Essen, wir konnten uns bei L’oreal und bei Artdeco stylen lassen und nebenbei viele neue Produkte und Firmen kennenlernen. Ich war vor allem total glücklich, die Mädchen wiederzusehen, die ich beim letzten Mal kennengelernt hatte. Mit Anh, Mai, Sarah, Anna und Linh hatte ich wirklich einen tollen Tag.

Styleranking Vortag Kennzeichnungspflicht

Kennzeichnungspflicht / Diskussion und Fragerunde mit Cornelia Holsten

Mein Höhepunkt des diesjährigen Fashionblogger Cafés war definitiv die Fragerunde mit Cornelia Holsten. Hier wurde endlich aufgeräumt mit gängigen Irrtümern zum Thema Kennzeichnungspflicht. Wie man Werbung am Besten als solche deutlich macht und warum so viele es nicht tun, ist ein Thema, das mich in letzter Zeit sehr beschäftigt. Deswegen arbeite ich gerade an einem Extra Beitrag, der sich nur damit beschäftigt wie ich zukünftig kennzeichnen werde und was das für euch bedeutet. Schade fand ich nur, dass dieser Punkt der Tagesordnung seperat in einem extra Raum statt fand. Ich hätte es super gefunden, wenn der Vortrag für alle obligatorisch gewesen wäre – denn so haben nach meinem Gefühl nur die Leute teilgenommen, die diese Infos gar nicht so nötig hatten. Aber so oder so ein großes Lob an Styleranking, dieses in der Szene eher schwieriges Thema so offen anzusprechen!

Fashionweek Berlin 2017 Modeblogger

Outfits shooten zwischen den Events

Zwischen dem ganzen Trubel müssen natürlich noch die Outfits fotografiert werden. Gut ist, das man sowieso schon schick angezogen ist und sich eigentlich immer jemand zum Fotografieren findet. Schlecht ist, dass es wenig Zeit gibt und man gerade im Winter wirklich auf die Schnelle eine geeignete Location finden muss. Letzten Sommer war ich auf jeden Fall viel organisierter, was die Fotos angeht – da hatte ich aber auch meinen Freund in Berlin dabei. Und natürlich hab ich mich bei der Kälte gerne vor dem Gang nach draußen gedrückt. Doch immerhin zwei Outfits haben es auf meine Kamera Speicherkarte geschafft, diese werde ich euch auch bald zeigen. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an meine Fashionweek Mädels für die coolen Fotos! Was für tolle Outfitbilder auf dem Foto oben gerade entstehen, könnt ihr schon auf dem Blog der hübschen Mai bewundern.

Nastrovje Presse Event Berlin Fashionweek 2017

Nastrovje Potsdam Presse & Blogger Event

Nach dem Fashionblogger Cafè machte ich mich mit Linh auf den Weg zu Nastrovje Potsdam in das Hotel Linnen. Hier wurde in super gemütlicher Atmosphäre unter Anderem die Kollektion von Vive Maria präsentiert. Besonders die femininen Kleider im Retro-Stil haben mir sehr gefallen. Hier nutzte ich die Zeit um mich kurz aufzuwärmen, 2-3 Cupcakes zu verdrücken und einen heißen Tee zu trinken. Dann musste ich schon wieder weiter. Schön war’s!

Fashionweek Berlin Vero Moda Showroom

Vero Moda Showroom

Zusammen mit meiner lieben Anna, die ich noch aus Oldenburg kenne, ging es dann zum Showroom von Vero Moda. Dort konnte ich mir in einem stylischen Rahmen die neue Kollektion anschauen. Ich fand es super interessant, dieses Mal vor allem die Neuheiten der „bodenständigeren“ Marken anzuschauen. Denn so interessant ich die Entwürfe der Highclass-Designer auch finde: Labels wie Vero Moda sind natürlich näher an meinem Budget. Außerdem denke ich, dass man sich gerade durch die neuen Kleidungsstücke der günstigeren Fashion-Marken sehr gut ein Bild davon machen kann, wie sich die breite Masse in der kommenden Saison kleiden wird. Außerdem haben mich die vielen Showrooms dazu inspiriert, öfter mal über aktuelle Trends auf diesem Blog zu berichten – mit (Shopping-)tipps zum Nachstylen natürlich!

Im Anschluss ging ich noch mit Anna und Veronika koreanisch essen. Das war nach einem Tag voller Süßkram und Sekt auch nötig – denn so richtig gesättigt ist man während der Fashionweek wohl nie. Auch an diesem Abend fiel ich wie tot ins Bett – es lagen ja schließlich noch zwei weitere, spannende Tage vor mir…

12 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.