{Personal} Hilfe, meine Freundin bloggt!

Hilfe, meine Freundin bloggt - Blogparade

„Du, ich muss noch schnell was für den Blog fertig machen“, ein Satz den Männer, die mit einer Bloggerin zusammen sind wohl öfter hören. Doch was denken die Männer eigentlich über unser außergewöhnliches Hobby? Darum dreht sich eine Blogparade, die vor Kurzem gestartet wurde. Nachdem auch Alicia nachträglich daran teilgenommen hat, beschloss auch ich meinen Freund mal zu diesem Thema zu interviewen. Alle Links zu den anderen Beiträgen sind auch hier nochmal aufgelistet.

Mein Freund und ich haben uns an meinem ersten Tag an der Uni kennengelernt und sind bald ein Jahr zusammen. Von meinem Blog habe ich ihm bereits beim ersten Date erzählt. Alles weitere lest ihr im folgenden Interview, das auch für mich sehr spannend war. Vielen Dank an dieser Stelle für deine Zeit und deine Unterstützung!

 


Was war dein erster Gedanke, als du von meinem Blog erfahren hast?

Ich war überrascht, weil es ein Thema war, mit dem ich mich vorher nie beschäftigt habe. Modeblogs waren für mich etwas ganz Neues. Ich bin ja eher der „analoge“ Typ, der sich seine Sachen noch im Geschäft kauft. Ich finde es aber cool, sich überhaupt auf so etwas einzulassen. Mir wäre das wohl nie in den Sinn gekommen, allein weil ich da keinen Zugang zu gefunden hätte. Es ist aber super, wenn andere Leute sowas machen können und die Muße finden, so viel zu schreiben. Um meine Antwort zusammenzufassen: Ich war positiv überrascht und finde es gut, dass du so etwas machst.

Was findest du positiv daran, dass ich blogge? Was empfindest du als negativ?

Was ich vor allem als positiv empfinde, ist dass du etwas gefunden hast, was dir Spaß macht und wofür du dich begeistern kannst. Ich finde es total cool, wenn du da Stunde um Stunde rein investierst und man sieht, wie es dich glücklich macht und erfüllt. Das ist für mich das Wichtigste: Dass du was machst, an dem du Spaß hast. Vor allem auch etwas, dass alleine „Dein Ding“ ist und wo dir keiner reinredet, weder ich noch deine Familie. Ich finde es natürlich auch positiv, dass es dir gewisse Möglichkeiten eröffnet, zum Beispiel unseren Besuch auf der Fashionweek. Das sind auch einfach tolle Erfahrungen, die wir zusammen erleben. Für mich ist das nichts Alltägliches.

Es gibt eigentlich nicht viel Negatives zu sagen. Mein überwiegendes Gefühl ist, dass ich es großartig finde, was du machst. Ich glaube, ich bin sogar fast ein bisschen stolz auf dich. Ich könnte sowas nie. Vielleicht gibt es manchmal eine Situation, in der ich mir wünschen würde, dass du gerade ein bisschen mehr Zeit hättest oder wir etwas anderes machen könnten. Aber sowas gibt’s immer. Trotzdem finde ich, dass du es nie aufgeben solltest – so lange es dir Spaß macht.

Wirst du in den Blog integriert?

*lacht* Ja, jetzt gerade werde ich integriert – das erste Mal. Sonst wurde ich eher hinter den Kulissen integriert und habe beispielsweise manchmal ein paar Fotos geschossen. Sonst eher nicht, aber das ist für mich in Ordnung. Das ist dein Ding, wenn du meine Hilfe brauchst, biete ich sie dir an. Ansonsten muss ich dir da nicht reinreden.

Hilfe, meine Freundin bloggt - Blogparade

Wie regelmäßig liest du meinen Blog?

Vielleicht hätte ich mir die Fragen vorher durchlesen sollen! *lacht* Ich kann das schwer beantworten. Ich lese ihn nicht regelmäßig, sondern eher dann wenn ich etwas Schönes oder Interessantes sehe. Aber ich muss dazu auch sagen: Du zeigst mir die meisten Fotos ja vorher, daher habe ich das, was mich interessiert – meine wunderschöne Freundin – schon vor der Veröffentlichung gesehen.

Hat sich dein Verständnis vom Bloggen gewandelt seitdem du „näher dran bist“?

Natürlich. Ich hatte vorher gar kein Verständnis vom Bloggen, weil es mich einfach nie interessiert hat. Bloggen hatte für mich bisher eher einen negativen Beigeschmack, ich dachte dabei zum Beispiel Youtube. Ich konnte schwer verstehen, wieso man sich ständig Videos von fremden Menschen reinziehen sollte. Da hat sich bei mir schon einiges gewandelt. Besonders seit ich mitbekommen habe, wie es zumindest bei dir, einfach etwas ist, das dir Spaß macht. Ich finde es super, dass du mit deinem Hobby auch noch anderen Menschen eine Freude machen kannst. Außerdem bin ich sehr überrascht, wie viele Menschen man so erreichen kann und wie viele Leute sich für Blogs interessieren.

Wäre es dir manchmal lieber, ich hätte keinen Blog?

Nein, gar nicht. Ich fände es total schlimm, wenn du nicht das tun könntest, was dir Freude macht und ich fände es noch schlimmer, wenn du es wegen mir nicht machen würdest. Also ich bin absolut froh, dass du bloggst. Es wäre doch total egoistisch von mir, so etwas zu verlangen. Jeder soll machen, was ihm Spaß macht. Und vor allem macht es mich ja auch glücklich, wenn ich sehe, wie glücklich es dich macht.

Kannst du dir vorstellen, eines Tages selbst einen Blog zu führen?

Eigentlich nicht. Wie gesagt, dass wäre wohl nichts für mich. Kreatives Schreiben liegt mir nicht so und ich denke nicht, dass ich einen Blog schreiben könnte. Ich glaube meine Interessen liegen einfach woanders.


 

War dieser Post interessant für euch? Was denkt euer Umfeld über das Bloggen?

signatur

22 Comments

  • Unsere Männer haben es schon nicht einfach. :D
    Ich versuche es meistens so einzurichten, dass ich meine Beiträge schreibe, wenn mein Freund nicht da ist. Aber immer lässt sich das natürlich nicht vermeiden. Hin und wieder muss mein Freund dann auch mal als Fotograf herhalten.

    Liebe Grüße,
    Jana von bezauberndenana.de

  • Mein Freund kennt den Satz „..ich muss noch gerade was fertig machen!“ mittlerweile auch in- und außwendig :-D Aber er hat ja auch seine Playstation als Hobby, da stehe ich manchmal genauso hinten an wie er bei mir wenn ich blogge :-D

  • Was für ein schöner Artikel und wie toll, dass Dein Partner Dich so unterstützt und so liebevoll begleitet, auch wenn er selbst gar nicht so involviert ist… Ich habe auch oft ein schlechtes Gewissen, wenn ich doch noch was schreiben „muss“ und ein bisschen gestresst bin… Denn während für andere der Feierabend beginnt, schreibe ich am Blog, wenn ich mich nicht gerade mit Freunden treffe, was ja auch wichtig ist… Das ist manchmal schräg… und halb Arbeit, halb Vergnügen. – Aber alles in allem ist jedes Hobby so… früher habe ich intensiv Tango getanzt und verschwand dort 3 Abende die Woche…. und da war ich „weg“.. jetzt bin ich prinzipiell da… ansprechbar… knuddelbar und kann auch mal einfach mit dem Notebook neben meinem Freund auf dem Sofa bloggen, wenn ich und er wollen würden… im Grunde also auch relativ verträglich … unser komisches Hobby :-)

    Ganz liebe Grüße

  • Ein sehr spannendes Interview, liebe Fee. Es ist schon komisch anderen (blogfremden) Leuten zu erklären, was man macht. Das ganze Ausmaß wird eigentlich erst dann deutlich, wenn man viel Zeit zusammen verbringt. Ich habe erst mit dem Bloggen angefangen, als wir schon eine Weile zusammen waren. Von daher ist er da ganz natürlich mit „reingewachsen“. Inzwischen besprechen wir manchmal Dinge für den Blog oder ich bitte ihn um seine Meinung. Texte liest er sich meistens als allerster durch, sobald der Beitrag online ist (von daher liest er auch regelmäßig meinen Blog ;)). Ansonsten „muss“ er auch die Outfitbilder machen, aber auch das ist inzwischen kein Thema mehr.
    Nur, wenn ich mal wieder auf Instagram zu lange unterwegs bin oder ähnliches, wird es manchmal zu viel. ;)
    Ich glaube, dass ich inzwischen auch nicht mehr mit jemanden zusammen sein könnte, der mein Hobby zumindest nicht respektiert. ^^
    Auf jeden Fall ein schöner Post :)

    Liebste Grüße,
    Rina von Adeline und Gustav

  • Ich bin auch einer dieser Typen der ein Mädel kennengelernt hat, welches einen Blog hat. Anfangs habe ich Bilder für sie gemacht, da fotografieren eh zu meinen Hobbies zählte und nach ca einem halben Jahr Beziehung habe ich auch angefangen zu bloggen. Mittlerweile seit gut einem Jahr. Kann einige Antworten so unterschreiben, zB habe ich mich vorher auch gar nicht mit Blogs beschäftigt es existierte eigentlich so gar nicht in meiner Welt. Nun haben wir ein gemeinsames Hobby mehr und den Satz „Du, ich muss noch schnell was für den Blog fertig machen“ hört meine Freundin jetzt auch oft genug…

    Liebe Grüße
    http://www.mrwichtig.de/

  • Oh wie schön.
    Ich finde es total, klasse, dass dein Freund da so hinter dir steht. Das macht echt alles einfacher, als bei anderen, wo dies nicht der Fall ist. Die Antworten decken sich inhaltlich fast mit denen von meinem Schatz, hihi :D

    Ich finde es toll, dass du dich noch nachträglich an Lisas Blogparade beteiligt hast, hätte es aber irgendwie fairer gefunden, wenn du sie verlinkt hättest, weil sie sich das Ganze und auch die Fragen, die du genutzt hast, ja ausgedacht hat.

    Liebe Grüße
    Julia

  • Das ist echt ein super Post! Finde ich mega spannend! Ich bin jetzt knapp 4 Jahre mit meinem Freund zusammen und habe aber erst vor kurzem einen Blog gemeinsam mit meiner Schwester gegründet. Max (mein Freund :D) kennt den Satz ich mache noch was für den Blog natürlich auch…aber meistens passt das ganz gut denn er macht auch sehr viel Sport und Sitz genau so wie ich gerne am PC, da gab es zum Glück noch nie Probleme bei uns.
    Auch allgemein sind die Leute in meinem Umfeld dich sehr offen unseren Blog, ich bin super positiv überrascht wieviel Hilfe wir angeboten bekommen :D

    Liebe Grüße
    Franzi

  • Huhu!
    Klasse Interview, ich musste das ein oder andere Mal schmunzeln. :)
    Toll, dass du von deinem Schatz diese Unterstützung bekommst, und auch das Verständnis. Meiner sieht das zum Glück auch sehr locker, da er selber einige zeitintensive Hobbies hat. Wir müssen nur aufpassen, dass wir auch noch Zeit „für uns“ haben.
    Wünsche euch alles Gute und weiterhin eine tolle Zeit zusammen :)
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.